Drei Fragen an…

Matthias Simon, Leiter der Scharlatan Academy
Interview

30. Januar 2021

Nach jeder Produktion stellen wir drei Fragen an einen federführend Beteiligten. Heute Matthias Simon, Leiter der Scharlatan Academy, der eine dreitägige Online-Workshopreihe mit SeminarSchauspielern für ein internationales Pharmaunternehmen konzipiert und inhaltlich durchgeführt hat.

1.    Was war die Aufgabenstellung des Projektes und welchen Part hast Du dabei übernommen?

Unsere Aufgabe war es, drei Tage Online-Training mit unterschiedlichen internen Zielgruppen und mit verschiedenen Themen für ein internationales Pharmaunternehmen zu gestalten und durchzuführen. Ich hatte den wunderbaren Job, dafür ein Durchführungskonzept zu entwickeln und dieses mit einem Team von 6 Trainern und 4 Seminarschauspielern zu realisieren. Dazu gehörten intensive Briefings und Recherchearbeiten sowie die notwendigen Abstimmungsschleifen mit den Auftraggebern. Auch auf Kundenseite entwickelte sich das Veranstaltungskonzept weiter. Hierfür brauchte ich ein hohes Maß an inhaltlicher Flexibilität, um Veränderungen aufzunehmen und in das Konzept einzuarbeiten.

2.    Warum hast Du in diesem Fall die SeminarSchauspieler integriert?

In drei parallel laufenden Online-Workshops wurden Kundengespräche und Gesprächsabschlüsse trainiert. Oft üben und reflektieren Kundenberater ihre Gespräche untereinander. Dazu schlüpfen sie in unterschiedliche Rollen, was fachlich sicher Vorteile bietet, aber für die Konzentration, für das Standing und für die Schlagfertigkeit keine Herausforderung darstellt. Deshalb arbeiten wir gerne mit Seminarschauspielern als echte Sparringspartner, die die Teilnehmenden überraschen, herausfordern und spiegeln können. Die Teilnehmer ziehen daraus einen großen Nutzen, weil sie so direkt lernen, mit welchen persönlichen Eigenschaften und Mitteln sie erfolgreich sind, aber auch sofort erfahren, wo noch blinde Flecken sind, die einer Klärung bedürfen.

3.    Was war die besondere Herausforderung an diesem Projekt?

Da es sich um Berater aus der Pharmabranche handelte, mussten wir uns alle – sowohl die Trainer als auch die Seminarschauspieler – den zu behandelnden Krankheitsbildern entsprechend ein Mindestmaß an medizinischem Grundwissen aneignen, die Fremdwörter und Abkürzungen verstehen und bei wissenschaftlichen Studien begreifen, worum es hierbei geht. Je mehr wir wussten, desto mehr neue Fragen entstanden. Umso mehr hat es uns gefreut, dass unser Auftraggeber besonders angetan von unserer guten fachlichen Vorbereitung war. So hatte sich die Mühe auch wahrlich gelohnt.

Nicht zu vergessen ist die Fülle der Trainings, die parallel live gestreamt wurden. Insgesamt war es auch eine Meisterleistung der Organisation, wofür unsere unermüdliche Projektleiterin Lina Fischer verantwortlich gewesen ist.

Last but not least ist es natürlich immer wieder eine besondere Herausforderung, aus der Distanz Nähe herzustellen. Unser Kunde meint, dass unserer Charisma Menschen vergessen lasse, dass sie vor dem Rechner säßen. In der Tat verbreiten wir auch online unseren Humor und unsere Freude am Dialog, was den Menschen das Gefühl von Nähe gibt. Mich berührt es sehr, wenn sich Menschen vor ihrer Webcam auf sehr persönliche Prozesse einlassen und wertvolle Erkenntnisse daraus ziehen. Dies zu würdigen, war uns sehr wichtig. Darum haben wir am Abschluss jedes Trainings einen extra dafür komponierten Song performt als großes Dankeschön für die konzentrierte Arbeit der Teilnehmer. Das war ein riesiges Lob wert.


Danke für diese tollen Einblicke!
Das Interview führte Sandra Kollmann

Hier erfahren Sie mehr zu unseren SEMINARSCHAUSPIELERN – Erfahrene Theaterprofis bieten Ihnen szenisches Sparring wie im echten Leben