Personalentwicklung

Wirksam und nachhaltig - Hamburger Studentin belegt in wissenschaftlicher Studie Qualität und Nachhaltigkeit von Unternehmenstheater in der Personalentwicklung
Wissenschaft und Forschung

1. Juli 2020

Fachkräfte werden aufgrund des demographischen Wandels und der wirtschaftlichen Veränderung auf dem deutschen Arbeitsmarkt immer knapper. Um qualifiziertes Personal im Unternehmen aufzubauen, reicht das Recruiting im herkömmlichen Sinn nicht mehr aus, sondern muss durch strategische Personalplanung und nachhaltige Personalentwicklung ergänzt werden. 

Die Hamburger Studentin Katharina von Borstel untersuchte die innovative Methode Unternehmenstheater in der Personalentwicklung und befasste sich in ihrer Bachelorarbeit mit der Nachhaltigkeit und Evaluation theater-basierter Workshop Formate der Scharlatan Academy. Dieser noch recht unbekannte Ansatz der Personalentwicklung, bei dem durch Methoden des Unternehmenstheaters den TeilnehmerInnen ihre Verhaltensweisen gespiegelt und somit ein Umdenken des Verhaltens angeregt werden, stand hier im Mittelpunkt der Studie. 

Das Ziel der qualitativen Forschung war es, den Einfluss von Unternehmenstheater-basierten Trainings und Workshops für den Transfer zum Arbeitsplatz zu bestimmen. Um die Frage zu beantworten, ob sich durch die Workshops das Verhalten der TeilnehmerInnen am Arbeitsplatz ändert, ist eine Befragung mit ehemaligen Workshop-TeilnehmerInnen eines Praxispartners durchgeführt worden. Hintergrund dieser Workshop-Reihe war das routinierte Arbeiten gegenüber Kunden, was sich im Kaufverhalten oft negativ auswirkte. Ziel war es nicht, den TeilnehmerInnen Leitlinien für mehr Präsenz und Spaß an die Hand zu geben, sondern Methoden, wie sie ihre Selbstmotivation und Freude gegenüber dem Kunden aktivieren können.

Der Lerntransfer wurde anhand des Evaluationsmodells von dem amerikanischen Wirtschaftswissenschaftler Donald L. Kirkpatrick gemessen, um das Ausmaß der Verhaltensänderungen am Arbeitsplatz zu erkennen. Die Antworten des Leitfadeninterviews zeigten, dass nicht nur Soft Skills und Motivation gegenüber den Kunden stiegen, sondern sich auch der Teamzusammenhalt, die Arbeitsweisen und die interne Feedbackkultur langfristig verbessert haben. Durch die Mischung aus Führungskräften und MitarbeiterInnen in den Workshops hat sich die Wertschätzung untereinander verbessert. Die theater-basierten Methoden werden sowohl am Arbeitsplatz regelmäßig angewendet, als auch von den internen TrainerInnen adaptiert. Follow-Up-Maßnahmen können so stärker in die Tiefe gehen und das Teambuilding noch weiter verbessern. 

Katharina von Borstel belegt mit dieser wissenschaftlichen Ausarbeitung Qualität und Nachhaltigkeit des Unternehmenstheaters Scharlatan und macht diese sichtbar.
Wir gratulieren Katharina von Borstel zu dieser außerordentlichen Arbeit!

Katharina von Borstel schloss ihre Bachelorarbeit mit einer Bewertung von 1,3 ab und fährt nun mit ihrer Masterarbeit fort. Im Scharlatan Theater arbeitet sie weiter als Projektassistentin.